1992: 20 Jahre D.a.

Festwoche zum 20-jährigen der Dorfzeitung

D-a-20-Jahre_Slider-1

Ausgabe zum 20-jährigen D.a.-Jubiläum im Oktober 1992

Die komplette erste Oktober-Woche 1992 hatten Herausgeber und Redaktion von D.a. reserviert, um Jung und Alt ihre Dorfzeitung bis ins Detail zu präsentieren und nicht zuletzt das 20-jährige Bestehen mit allen DorfbewohnerInnen ausgiebig zu feiern.

Am 1. Oktober erschien mit D.a.227 die Jubiläumsausgabe mit Hochglanzeinband und bunten Luftaufnahmen unseres Dorfes. Neben der Vorstellung der aktiven Redaktion wurde die Entstehung einer Printausgabe geschildert und die rasante Entwicklung des D.a.-Umfangs und der Spendenaufkommen in den beiden ersten Jahrzehnten aufgezeigt.
Mit einer ‚Super-Oldie-Fete und Musik aus der Gründerzeit, also den Hits aus den 60er und 70er Jahren, wurde dann die Festwoche im Bürgertreff eröffnet. Die DJs Franti, Klaus und Wilhelm heizten den gut gelaunten Fans mit ABBA und T-Rex ein.

Natürlich blieb der 3. Oktober, ein Samstag als ‚Tag der deutschen Einheit‘, dem Schnatgang des Bürgerrings mit anschließendem gemütlichen Beisammensein vorbehalten. Aber bereits am Dienstag, 6. Oktober, war dann bei der Kolpingsfamilie in der Gastwirtschaft Kehl der D.a.-Film von Jürgen Dickhut und Martin Meyer zu sehen. Über mehrere Wochen wurde die Entstehung einer Ausgabe von DEDINGHAUSEN aktuell in bewegten Bildern festgehalten. ‚Kolpinger‘ und Gäste waren hellauf begeistert und diskutierten anschließend mit den Redakteuren über Inhalt, Form und Bedeutung der Dorfzeitung.

Den Senioren unseres Dorfes war der Mittwoch, 7. Oktober, mit einem Klönnachmittag vorbehalten. Hierzu hatte die Redaktion im Vorfeld darum gebeten, alte Fotos mitzubringen und sich über alte ‚Dorfgeschichten‘ auszutauschen – und damit einige erbauliche Stunden angeregt, die bei allen Beteiligten haften blieben.

Den jüngeren Lesern nicht ganz uneigennützig gewidmet war der Donnerstag, 8. Oktober, mit einem Nachwuchsseminar ‚Selbst eine Zeitung machen‘. Mit oder ohne Unterstützung der erfahrenen Redakteure konnten sich die Kids in Redaktionsarbeit üben und einige Seiten, u.a. ein Interview mit Heinz-W. Wellner, für die nächste D.a.-Ausgabe gestalten. Einige der Teilnehmer hat’s etliche Jahre bei der Dorfzeitung gehalten, so z.B. Linda Segbart-Wellner und Daniel Brink – heute in der Stammredaktion.

Nach einem Preisskat in der Gaststätte Schulte-Nünnerich am Freitag startete am Samstagabend, 10. Oktober, die große Jubiläumsfeier im Bürgertreff mit einem abwechslungsreichen, kreativen Programm. Eingerahmt von Vorträgen des Liedermachers Martin Olberding und des Flötisten Roland Meschede gab sich die Haute volée aus Dorf, Stadt und Politik das Mikrofon in die Hand, D.a. ihre Anerkennung auszusprechen. Der Konter der Redakteure: Als „D.a.-Füller“ wurden – stellvertretend für die Sache – Eike Hovermann mit der ‚silbernen Mülltonne‘ für das Gutachten des Büros Helmolt und Klaus Panzer mit einer Lok (die H.G. Greschniok entgegennahm) für seine Verkehrs- und DB-Streckenplanungen ausgezeichnet. Als Festredner des Jubiläumsabends fungierte – wer sonst – das Urgestein „Urmel“ (alias Reinhard Sauerteig), den aber aufgrund der ‚lebensechten Kostümierung‘ wohl kaum jemand erkannte. Bei seiner Vorstellung der Redakteure und ihrer ‚besonderen Eigenschaften‘ blieb kein Auge trocken. Als Zeitungsbote hatte der KCD-Offizielle Bernhard Schäfers seine Glückwünsche anschließend ebenfalls in einen Vortrag in köstlichem Ruhrpott-Slang gekleidet. Nach einem abschließenden Blick über den Tellerrand, bei dem auch Esbeck und Rixbeck mit symbolischen Präsenten auf ihre Kosten kamen, ging der offizielle Teil zu Ende.

Zur Ballnacht spielten Klaus Schnerrer und Band bis in die frühen Morgenstunden auf – nur unterbrochen von einer Tombola mit äußerst lukrativen Preisen im Gesamtwert von über 1.500 DM. So gab’s u.a. drei Rundflüge, drei Ballonfahrten, fünf Zentner Kartoffeln oder ein lebendes Spanferkel zu gewinnen. Als Glücksfee fungierte Marion Knieps.
Den Abschluss der Jubiläumswoche von D.a. bildete ein großer Spielnachmittag für die Kinder am Sonntag, 11. Oktober, rund um den Bürgertreff. Neben den Attraktionen Spielmobil und Springburg waren es vor allem die alten, teilweise vergessenen Spiele wie „Pinneken“ oder „Kreisball“, die das rege Interesse der Kinder hervorriefen. Wenn auch bei Redakteuren und Helfern der Vereine (u.a. König Jürgen Hendel und Team) die Müdigkeit unübersehbar war: Alle ließen sich am Nagelbalken, beim Eierlaufen, Sackhüpfen, Völkerball oder Tauziehen von begeisterten Kindern anstecken. Und etwas fürs Auge wurde auch geboten: Über 30 Drachen standen beim Drachenflugwettbewerb der BI-Aechterheide am Himmel über der Höchte und den Start eines Modell-Heißluftballon konnte man am Schützenplatz bestaunen. Selbst der einsetzende Regen am späten Nachmittag konnte die Stimmung des Festwochenabschlusses nicht trüben.
Neben mehreren Hörfunkbeiträgen im Lokalsender „Hellweg Radio“ und der Regionalsendung „Radio für Südostwestfalen“ erregte erstmals auch ein Fernsehbeitrag in der ‚Aktuellen Stunde‘ – „Süd-Westfalen heute“ öffentliches Interesse für D.a. Detlef Freihoff und sein Team ließen Redakteure und Dorfbewohner zu Wort kommen und zeigten Aufnahmen aus dem Druckkeller.
20 Jahre DEDINGHAUSEN aktuell – ein Ereignis mit großem Erinnerungswert!

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.