Leylo Al Khodor mit Frauenpreis „Young Women in Public Affairs Award” ausgezeichnet

Leylo Al Khodor mit Frauenpreis „Young Women in Public Affairs Award” ausgezeichnet Dedinghäuserin erhält den Preis vom Zonta-Club für soziales Engagement

Leylo Al Khodor aus Lippstadt-Dedinghausen hat den Preis „Young Women in Public Affairs“ (Junge Frauen in öffentlichen Ämtern und Ehrenamt) vom Zonta Club Lippstadt gewonnen.
Der Preis richtet sich an junge Frauen im Alter von 16 bis 19 Jahren, die sich in besonderer Weise durch gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet haben. Ziel des Preises ist es lt. Zonta Club „mehr junge Frauen zu ermutigen, sich im öffentlichen Leben zu engagieren, indem ihr ehrenamtliches Engagement gewürdigt wird, sie ihre Erfolge in ehrenamtlichen Führungsaufgaben nachweisen und sie sich dafür einsetzen, Frauen weltweit durch Hilfe und Fürsprache zu stärken“.

Genau das – so fanden alle Jury-Mitglieder des Zonta Clubs – schafft die junge Frau aus Lippstadt besonders vorbildlich: Sie hilft Migrantinnen das Leben in Deutschland zu verstehen, muntert sie auf, zeigt ihnen ihre Rechte, Pflichten und Möglichkeiten in Deutschland.

Leylo selber weiß um die Problematik im alltäglichen Leben von Migrantinnen. Sie ist in Maastrich als Tochter syrischer Eltern, die in die Niederlande geflohen waren, als Niederländerin – aber auch Kurdin und Jesidin – geboren. Als Leylo 9 ist, sucht die Familie erneut Zuflucht – diesmal in Deutschland. Als die Eltern sich zwei Jahre später trennen, zieht sie mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in ein Frauenhaus. Später geht es nach Lippstadt.

Dort trifft Leylo erstmalig auf den Jugend-Migrationsdienst der AWO und engagiert sich drei Jahre lang politisch und gesellschaftlich in der Gruppe „Migranten mischen mit“. Sie spielt bei einer
Integrations-Aufführung der Gruppe in Lippstadt, Gevelsberg und sogar in Ungarn mit. Später übersetzt sie für Flüchtlinge. Sie begleitet eine Gruppe von Mädchen, die aus dem Irak geflohen sind. Leylo besucht die Flüchtlingsfamilien und erklärt den Eltern, dass die Mädchen nicht nur ein Recht auf Bildung haben, sondern dass es Schulpflicht auch für Mädchen gibt. Sie verdeutlicht den Eltern und auch männlichen Geschwistern und Verwandten, dass Frauen in diesem Land studieren dürfen und das Recht auf Aus- und Weiterbildung haben.

Den teils traumatisierten jungen Frauen steht sie mit Rat und Tat zur Seite und gibt ihnen Mut, Hoffnung und Selbstbewusstsein – davon hat die sympathische junge Frau viel und gibt es gerne weiter. „Von meiner Mutter“, wie sie selber lächelnd sagt. Wer die 19-jährige erlebt, merkt schnell, dass sie sich für das Thema Integration sehr begeistert und dieser Funke schnell überspringt.

Auch ihre Zukunt hat Leylo, die gerade ihr Abitur an der Marienschule bestanden hat, in dieser Richtung geplant: Sie möchte im nächsten Semester den „Bachelor in Social“ in Paderborn studieren. Wenn möglich mit dem Schwerpunkt Migration / Integration und Frauenrechte.

Außerdem wird Leylo als Siegerin des „YWPA“ 2017 an einer weiteren Ausscheidung auf internationaler Ebene teilnehmen – ihre übersetzte Bewerbung wird nun nach England, Dänemark und Belgien geschickt.

Bericht und Video Jennifer Kunau

Leylo Al Khodor ist mit dem Frauenpreis „Young Women in Public Affairs Award” ausgezeichnet worden. Die Lippstädterin erhält den Preis vom Zonta-Club für soziales Engagement. Jennifer Kunau im Interview mit Leylo Al Khodor.

 

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.