Brief an die Mitbürgerinnen und Mitbürger – Glasfaser

Glasfaser für Dedinghausen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir befinden uns auf der Zielgerade der Nachfragebündelung für das Projekt
“Glasfaser in Lippstadt Ost”.
Leider ist es aktuell noch sehr ungewiss, ob wir das Ziel auch erreichen werden.
Deshalb mit diesem Schreiben noch einmal ein paar Informationen aus Sicht der Befürworter zu
diesem Thema.

Ein gutes Geschäft ist manchmal schwer zu erkennen und der Nutzen kann für jeden anders
aussehen.
Bei dem Angebot der Deutschen Glasfaser ist dies aus unserer Sicht aber eindeutig!
Wir glauben, dass dieses Angebot für fast jeden ein gutes Geschäft ist, wenn man es als
Ganzes betrachtet.
Jeder Einzelne bekommt mehr Leistung, einen kostenfreien Anschluss
und eine zukunftssichere Infrastruktur in das Dorf und in die eigene Immobilie.

Wenn man zunächst einmal nur die ersten zwei Jahre betrachtet, ist der Anschluss auch gar nicht oder
nur unwesentlich teurer als die allermeisten aktuellen Anschlüsse.
Nach zwei Jahren werden die Karten neu gemischt, aber dann auf Basis eines Glasfaserkabels im Haus, auf dem mit großer Wahrscheinlichkeit auch andere Internetanbieter ihre Dienstleistungen (Internet, Telefonie, TV) anbieten werden.
Nach zwei Jahren besteht auch die Möglichkeit zu einem Anbieter zu wechseln, der das Glasfaserkabel nicht verwendet!
Die alten Anschlüsse Telekom (Kupferkabel) u. Vodafone (Koaxkabel) bleiben bestehen!

Natürlich sagen viele mit Recht, dass sie aktuell zufrieden sind und es im Moment keinen
Grund für einen Wechsel gibt. Aber Chancen sind immer auf die Zukunft ausgerichtet und es
kann als sicher angesehen werden, dass der Bedarf an schnellem Internet enorm
steigen wird.
Die Stichworte sind hier Home Office, Video Telefonie, TV Streaming, Online Gaming,
Smart Home, Online Sprechstunde, usw.. Diejenigen, für die das heute keine Themen sind,
sollten es aus Sicht der nachfolgenden Generation betrachten, die ein schnelles Internet sehr
zu schätzen weiß.
Ein letzter – aber nicht zu verachtender – Punkt ist die Aufwertung der eigenen Immobilie
(der potentielle Käufer oder Mieter wird mit Sicherheit auch nach der Qualität der
Internetverbindung fragen).
An dieser Stelle möchten wir auch noch auf einige Bedenken eingehen.
Dass in ein paar Jahren alles Bisherige sowieso durch das neue Mobilfunknetzt 5G abgelöst wird, wird
wohl (leider) nicht so kommen. 5G ist primär für Mobilfunk, also Handy, gedacht. Eher nicht
für Internet und TV und alle anderen internetfähigen Geräte im Haus
(vom Thermornix bis zur Heizung).
Natürlich kann es bei der Umstellung der Anschlüsse und Telefonnummern auch zu
Problemen kommen, aber dann hat auch die Deutsche Glasfaser normalerweise ein großes
Interesse an einer vernünftigen Lösung.

Die Arbeiten selbst, d.h. im Vorgarten und im Haus, sehen wir eher entspannt.
Im Vorgarten liegt die Verantwortung zu 100% bei der Deutschen Glasfaser und der
“Eingriff’ sollte „minimal-invasiv” sein.

Im Haus hat man eine gewisse Mitwirkungspflicht, d.h. die Bereitstellung eines Weges zum
Router für das neue Glasfaserkabel (Leerrohr, Kabelkanal etc.).
Der ist aber in den meisten Fällen auch schon heute ausreichend vorhanden.

Unserer Meinung nach überwiegen die Vorteile klar möglichen Problemen oder Bedenken!

Wir und damit jeder Einzelne sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Wer weiß, wann die nächste Möglichkeit besteht in unserem Dorf eine digitale Infrastruktur zu schaffen, die den steigenden Anforderungen der Zukunft auch gerecht wird?

Viele Grüße

Die Multiplikatoren

Bernhard Schäfers Guido Lauber Björn Aring Werner Lübbers Markus Schulte

Ergänzung der Redaktion:
So erreichen Sie ihre Ansprechpartner …